Auf den Spuren der Juden

Auf den Spuren der Malopolnischen Juden

In Malopolska waren Juden seit Jahrhunderten anwesend, in dem Krakauer Kazimierz sind zahlreiche Synagogen erhalten geblieben, u. a. die größte Alte Synagoge - heute ein Museum (sonstige Synagogen: Izaak-Synagoge, Kupa-Synagoge, Popper-Synagoge, Remuh-Synagoge, Hohe Synagoge).

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinRSS FeedPinterest

synagoga krakow850

Friedhöfe: der Remuh-Friedhof und der Neue Friedhof, zahlreiche Andenken im Zusammenhang mit der Vernichtung und Märtyrerei der Juden (Museum Galicja - Museum Galizien, Muzeum Pamieci Apteka pod Orlem - Museum Apotheke zum Adler, die Route jüdischer Denkmäler).

Dort findet auch im Juni und Juli das Festival der Jüdischen Kultur statt.
In Dabrowa Tarnowska, 22 km von Krakau entfernt, befindet sich das Muzeum Judaistyczne - Judaistisches Museum. In der Stadt sind auch Ruinen einer Synagoge aus dem 19. Jh. und ein Friedhof aus dem 18. Jh. mit dem Grabmal von hiesigen chassischen Wunderrabbinern (sog. Ohel).

In Tarnów finden wir Reste nach einer Synagoge mit der Bima, eine Mikwe, einen großen Friedhof und darüber hinaus das Denkmal des Ersten Transports der Häftlinge nach Auschwitz, Gebäude der Kreditgesellschaft, der Tora-Talmudschule, Öffentliche Schulen, Schulen der Safa Berura Gesellschaft, es wurde auch eine thematische Jüdische Tarnów-Route angelegt.

In dem 45 km südlich von Tarnów gelegenen Bobowa sind in einem guten Zustand eine Synagoge und ein Friedhof mit dem Ohel der hiesigen Wunderrabbiner erhalten geblieben (Bobowa war Sitz einer der wichtigsten chassischen Dynastien).

Bobowa liegt 34 km von Nowy Sacz entfernt. In der ehemaligen Synagoge wurde ein Museum mit einer Judaica-Sammlung und Ausstellung über die Geschichte der Sandezer Juden eingerichtet. In der Stadt ist eine Synagoge tätig - im Innenhof des Hauses an der Jagiellonska-Straße 12. In dem hiesigen Kirkut (Friedhof) ist ein Ohel der Wunderrabbiner zu finden.

Ein ähnliches Denkmal finden wir im Kirkut in Nowy Wisnicz - die ältesten Macewas (Grabsteine) stammen aus der Mitte des 17. Jh. Es gibt noch einen Kirkut mit dem Ohel in Bochnia und in dem hiesigen Museum wird eine interessante Judaica-Sammlung aufbewahrt. Muzeum im. prof. Stanislawa Fischera - Prof. Stanislaw Fischer Museum. Bei der Erforschung jüdischer Geschichte in Malopolska darf man nicht von Oswiecim mit dem ehem. Nazi-Vernichtungslager - KL Auschwitz-Birkenau vergessen. Empfehlenswert ist in der Stadt auch eine sanierte Synagoge, die als Gebetshaus funktioniert.

Busverbindung nach Krakau - Flüge und Hotels in Krakau buchen

Werbung - Hotels in Kleinpolen