Bartenstein / Bartoszyce

Bartenstein / Bartoszyce

die Gebiete, welche ursprünglich durch den preußischen Stamm der Barten bewohnt waren, wurden am Ende des 13. Jhs. durch die Kreuzritter unterworfen. In 1240 haben sie hier eine Holzfestung aufgebaut, um die sich eine Siedlung entwickelte.

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinRSS FeedPinterest

bartoszyce850

Nach der Verbrennung durch Preuße ca. 1273 wurde die Burg als gemauertes Bauwerk wiederaufgebaut (schließlich wurde sie in 1454 zerstört). In 1326 wurden der Siedlung Stadtrechte verliehen und sie erhielt den Namen Rosenthal („Tal der Rosen"). Die Stadt wurde erneut 1332 gegründet, ihr wurde aber der Name Bartenstein („Stein" oder „Burg" der Barten) verliehen. In der Zeit der masurischen Kolonisierung erschienen solche Namen, wie Barsztyn und Bartoszyce.

Das 16. und 17. Jahrhundert bedeuteten für die Entwicklung der Stadt die echte Blütezeit. In diesem Zeitraum erreichte die Stadt die Position des zweitwichtigen Zentrums im Herzogtum Preußen (das erste war Königsberg). In 1807 hat hier der König von Preußen Friedrich Wilhelm III. ein Bündnis mit dem Zaren Aleksander I. gegen Napoleon geschlossen. Während des I. Weltkrieges wurde Bartoszyce zum Sitz durch den Feldmarschall von Hindenburg gewählt. Infolge der Kämpfe in 1945 wurde die Stadt in etwa 50 Prozent zerstört.

Ein Teil der historischen Bauwerke ist erhalten geblieben, davon die städtebauliche Gliederung der Altstadt (14. Jh.). Unter Sehenswürdigkeiten sind vor allem beachtenswert: Heilsberger Tor aus dem Jahre 1468 und Reste der Stadtmauer aus dem 14. Jh., die St. Johannes-Evangelist- und Mutter-Gottes-von-Tschenstochau- Kirche (14. Jh., umgebaut) mit dem Pfarrhaus (18. Jh.), die Kirche St. Johannes der Täufer (Anfang 15. Jh.) und die Kirche St. Bruno (1882-83) – zur Zeit ein Sanktuarium der Erzdiözese. Eines großen Interesses erfreuen sich zwei mittelalterliche Statuen aus Stein (sog. preußische Weiber).

Am Städtischen Kleinsee (sog. Milchsee), welcher durch den Wasserstau des Nebenflusses von Łyna entstanden ist, wurde ein Freibad gebaut. Ein anderes Gelände für die Entspannung ist der Elżbiety-Park mit einem einzigartigen Teich in der Herzform. Zu den wichtigsten Veranstaltungen, welche in der Stadt organisiert werden, gehören: Internationale Tage der Bartoszyce-Region, Meisterschaften Nordost Polens in seltsamen Wasserfahrzeugem (früher Wassertour mit Irgendetwas) oder der Festliche Jahrmarkt für Volkskunst und Kunsthandwerk. Info: Bartoszyce.pl

Busverbindung nach Allenstein - Flüge und Hotels in Allenstein / Olsztyn

Werbung - Hotels Spa & Wellnesscentrum in Ermland und Masuren

Werbung - Hotels in Ermland und Masuren