Piastenroute

Piastenroute

Die Route verläuft durch zwei historische Landesteile Polens: Großpolen und Kujawien. Ihr Name geht auf die Zeitperiode noch vor der Gründung des polnischen Staates zurück und ist dem Ahnherrn der ersten polnischen Dynastie.

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinRSS FeedPinterest

kruszwica1 850

Piast hat in der Nähe von Kruszwica gelebt und wurde dann zum Fürsten, als der grausame Fürst Popiel vom Thron war gestoßen worden.

Auf einer der interessantesten touristischen Strecken Polens, der Piastenroute kann man viele erhaltene Sehenswürdigkeiten aus romanischer Zeit antreffen.

Piastenroute
Die Route verläuft durch zwei historische Landesteile Polens: Großpolen und Kujawien. Ihr Name geht auf die Zeitperiode noch vor der Gründung des polnischen Staates zurück und ist dem Ahnherrn der ersten polnischen Dynastie.
Piast hat in der Nähe von Kruszwica gelebt und wurde dann zum Fürsten, als der grausame Fürst Popiel vom Thron war gestoßen worden.
Auf einer der interessantesten touristischen Strecken Polens, der Piastenroute kann man viele erhaltene Sehenswürdigkeiten aus romanischer Zeit antreffen. Die Piastenroute beginnt bei der Poznaner Domkirche, der letzten Ruhestätte der ersten polnischen Herrscher, der Kirche der Heiligsten Jungfrau Maria in Summo (Marienkirche) und der Psallette auf der Dominsel. Die ?Piasten-Route? führt weiter über Pobiedziska, wo man die bekanntesten Bauten Großpolens in einem Freilichtmuseum der Miniaturen bewundern kann, bis nach Ostrów Lednicki, mit Ruinen des Palatiums von Mieszko I aus den 60er Jahren des 10. Jahrhunderts. Von hier ist es nicht mehr weit nach Gniezno mit dem bedeutendsten Zeugnis seiner tausendjährigen Geschichte der Mariä-Himmelfahrt-Domkirche. Die Domkirche in Gniezno ist mit ihrem romanischen Kellergeschoss, gotischen Körper, barocken Kapellenkranz und den hervorragenden Beispielen der Innenausstattung aus jeder Stilepoche ein Schatz der polnischen Kultur von europäischem Ausmaß. Am wertvollsten sind hier die sog. Gniezno-Tür aus dem 12. Jahrhundert, auf der Geschichte des Lebens und des Todes des hl. Adalberts dargestellt ist, und die Reliquien dieses Heiligen im silbernen Sarkophag.
Die Route hat ihren Anfang in Poznań und verläuft weiter nach Norden durch Pobiedziska, Moraczewo, Ostrów Lednicki, Gniezno, Trzemeszno, Mogilno, Strzelno, Kruszwica, Inowrocław, Kościelec Kujawski, Pakość, Barcin, Lubostroń, Żnin, Wenecja, Biskupin, Gąsawa, Marcinkowo Górne, Rogowo, bis Gniezno.
Auf der Route befinden sich drei Objekte, die als Denkmäler der Geschichte betrachtet werden. Es sind: Ruinen von Bauten auf der Insel Ostrów Lednicki, der Dom zu Gniezno und die Wehrsiedlung von Völkern der Lausitzer Kultur in Biskupin.
Die Piastenroute verläuft durch zwei Seenplatten: Posener und Gnesener Seenplatte mit über 1000 vor allem postglazialen Rinnenseen. Der größte See der Gnesener Seenplatte ist Gopło-See in Kruszwica (im Mittelalter - die See der Polen - genannt). Die große Anzahl von Seen ermöglicht Wassersport zu treiben und Freizeitaktivitäten zu genießen.
Info: szlakpiastowski.com.pl

Die Piastenroute beginnt bei der Poznaner Domkirche, der letzten Ruhestätte der ersten polnischen Herrscher, der Kirche der Heiligsten Jungfrau Maria in Summo (Marienkirche) und der Psallette auf der Dominsel.
Die Piastenroute führt weiter über Pobiedziska, wo man die bekanntesten Bauten Großpolens in einem Freilichtmuseum der Miniaturen bewundern kann, bis nach Ostrów Lednicki, mit Ruinen des Palatiums von Mieszko I aus den 60er Jahren des 10. Jahrhunderts.
Von hier ist es nicht mehr weit nach Gniezno mit dem bedeutendsten Zeugnis seiner tausendjährigen Geschichte der Mariä-Himmelfahrt-Domkirche.

Die Domkirche in Gniezno ist mit ihrem romanischen Kellergeschoss, gotischen Körper, barocken Kapellenkranz und den hervorragenden Beispielen der Innenausstattung aus jeder Stilepoche ein Schatz der polnischen Kultur von europäischem Ausmaß. Am wertvollsten sind hier die sog. Gniezno-Tür aus dem 12. Jahrhundert, auf der Geschichte des Lebens und des Todes des hl. Adalberts dargestellt ist, und die Reliquien dieses Heiligen im silbernen Sarkophag.

Die Piastenroute hat ihren Anfang in Poznań und verläuft weiter nach Norden durch Pobiedziska, Moraczewo, Ostrów Lednicki, Gniezno, Trzemeszno, Mogilno, Strzelno, Kruszwica, Inowrocław, Kościelec Kujawski, Pakość, Barcin, Lubostroń, Żnin, Wenecja, Biskupin, Gąsawa, Marcinkowo Górne, Rogowo, bis Gniezno.

Auf der Route befinden sich drei Objekte, die als Denkmäler der Geschichte betrachtet werden. Es sind: Ruinen von Bauten auf der Insel Ostrów Lednicki, der Dom zu Gniezno und die Wehrsiedlung von Völkern der Lausitzer Kultur in Biskupin.

Die Piastenroute verläuft durch zwei Seenplatten: Posener und Gnesener Seenplatte mit über 1000 vor allem postglazialen Rinnenseen. Der größte See der Gnesener Seenplatte ist Gopło-See in Kruszwica (im Mittelalter - die See der Polen - genannt). Die große Anzahl von Seen ermöglicht Wassersport zu treiben und Freizeitaktivitäten zu genießen.
Info: szlakpiastowski.com.pl

Busverbindung nach Posen - Flüge und Hotels in Posen buchen

Werbung - Hotels in Grosspolen