Deutsch Piekar / Piekary Śląskie

Deutsch Piekar / Piekary Śląskie

bereits im 12. Jahrhundert wurde Piekary Śląskie erstmals erwähnt. Von 1303 bis 1318 wurde die erste Kirche errichtet und gleichzeitig eine eigene Pfarrei gegründet.

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinRSS FeedPinterest

piekary850

Seit ihrer Gründung befand sich die Siedlung im Herrschaftsgebiet der Schlesischen Piasten und war ursprünglich eine polnische Dienstsiedlung von Bäckern der Kastellanei Beuthen. Während der deutschen Ostkolonisation wurde Piekar 1369 mit dem Zusatz Deutsch versehen (Dewsche Bechker).

Im 15. Jahrhundert konnte sich der Ort dank dem hier betriebenen Silber- und Bleierzbergbau schnell entwickeln. Der Bleierzabbau musste aber schon im 14. Jahrhundert aufgegeben werden.

1683 weilte hier König Johann III. Sobieski von Polen auf dem Weg zum Entsatz Wiens. Nach fast 60 Jahren gab es wieder königlichen Besuch. Diesmal hielt sich Johanns Nachfolger August der Starke, damals noch als Friedrich August I. Kurfürst von Sachsen, 1697 in Deutsch Piekar auf. In der örtlichen Kirche bekannte er sich in Gegenwart polnischer Abgesandter zum katholischen Glauben, bevor er sich auf dem Wawel in Krakau zum König krönen ließ. Hier legte er seinen Eid auf die pacta conventa ab. Im folgenden Jahrhundert wurde Deutsch Piekar zunehmend germanisiert.

Seit dem 18. Jahrhundert ist Deutsch Piekar Industriestadt. 1804 entstand die Scharley-Grube, doch bereits 1704 hatte sich Georg Giesche für den späteren Konzern Giesches Erben das Recht gesichert, in der Umgebung Galmei abzubauen, das für die Zinkgewinnung benötigt wurde. Diese Grube war noch bis zur Mitte des Jahrhunderts die wichtigste in der Region. Seit 1840 gab es in der Stadt eine Druckerei. 1842 wurde mit dem Bau der neuen Kirche im romanischen Stil begonnen. Später wurde ein Kalvarienberg errichtet.

Sehenswürdigkeiten
Die Wallfahrtskirche in Piekary Śląskie hat den Rang einer Basilica minor und ist neben Maria dem heiligen Bartholomäus geweiht.
Schon in der alten, 1318 geweihten Kirche befand sich das Bild der wundertätigen Muttergottes von Piekar (1500–1510). 

Busverbindung nach Kattowitz - Flüge und Hotels in Katowice buchen

Werbung - Hotels in Schlesien