Sapieha-Palais

Sapieha-Palais in Warschau / Warszawa

wurde in den Jahren 1731-1746 nach einem Entwurf des königlichen Architekten Jan Zygmunt Deybel im spätbarocken Stil für den Kanzler Jan Fryderyk Sapieha gebaut.

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinRSS FeedPinterest

papac sapiechow850

1817 wurde es von der Regierung des Königreichs Polen gekauft und nach einem Umbau als Kaserne benutzt.

An der Stelle stand seit Beginn des 18. Jahrhunderts das ländliche Herrenhaus von Sebastian Rybczyński, einem Dekretschreiber am königlichen Hof. Im Jahr 1725 erwarb der damalige Kastellan von Troki, Jan Fryderyk Sapieha das Anwesen und beschloss, an seiner Stelle eine fürstliche Residenz zu errichten.

Als Architekt wurde Johann Sigmund Deybel beauftragt, der einen spätbarocken Entwurf im Stile des Hôtel particulier fertigte. Von 1731 bis 1734 wurden in einem ersten Schritt der Kernbau und zwei kurze Flügel errichtet, die somit einen kurzen Ehrenhof flankierten.

Nach dem Erwerb von Nachbargrundstücken wurden in den Jahren 1736 bis 1746 die Flügel durch querliegende Anbauten entlang der Zakroczymska nach Norden und Süden erweitert. Zur Straße hin schloss ein heute nicht mehr vorhandenes Tor den Ehrenhof ab. Nach Fertigstellung war der Palast einer der größten Warschaus.

Während des Novemberaufstands befand sich hier die Kaserne des Infanterieregiments der „Czwartaki” und zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Militärkrankenhaus. 1944 wurde das Palais von den Deutschen vollständig zerstört.

Nach dem Krieg, in den Jahren 1950-1955, wurde es anhand des ursprünglichen Entwurfs rekonstruiert. Seine Fassade ist mit Skulpturen üppig geschmückt. Das Palais beherbergt heute ein Schul- und Erziehungszentrum für hörbehinderte Kinder.

Busverbindung nach Warschau - Flüge und Hotels in Warschau buchen

Werbung - Hotels in Warschau / Warszawa