Die Festung Boyen in Lötzen

Geschichte der Festung Boyen

wurde von 1843-1855 erbaut und zwar als militärischer Stützpunkt an der strategisch wichtigen Landenge zwischen dem Niegocin- und Kisajno-See / Löwentin- und Kissain-See.

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinRSS FeedPinterest

trwierdza gizycko850

Anfang April 1843 befahl der preußische König Friedrich Wilhelm IV., diese Festung zu errichten. Es wurde ein Entwurf erstellt, der vorsah, in der unmittelbaren Nähe von Giżycko auf der so genannten Giżycka-Insel, über sechseckigem Grundriss ein Erdwall- und Mauerwerkfort zu erbauen.

Das Fort sollte  durch das Giżycka- und Kętrzyńska-Tor, Pulver- und Wassertor, zugänglich sein. Die gesamte Anlage sollte die Carnot-Mauer mit einer Länge von 2303 m umgeben. Die zeremonielle Einmauerung des Festungsgrundsteines fand am 4. September 1844 statt und bedeutete den Beginn der Bauarbeiten.

1846 hatte man die Idee, einen der Anhänger und Initiatoren des Festungsbaues, General von Boyen, besonders zu ehren, indem man die entstehende Festungsanlage nach ihm benannte. Die einzelnen Bastionen des Objektes erhielten dann die Namen: Hermann, Ludwig, Leopold (die Vornamen des Generals) weiter: Schwert, Recht und Licht (nach den einzelnen Elementen seines Familienwappens).

Die Baupläne sahen vor, dass die Mannschaft der Festung aus ca. 3000 Leuten besteht. Die Garnison in Giżycko wurde hingegen erst 1859 gegründet. Seit 1889 war in der Stadt die militärische Kommandantur eingerichtet und 1902 wurde in der Festung Boyen ein Artillerielager untergebracht.

Aus der Sicht der Verteidigungsstrategie wurde der Linie der Großen Masurischen Seen eine wichtige Rolle zugeteilt. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg galt unter dem Militär die Ansicht, die natürlichen Geländeeigenschaften und das gesamte Befestigungssystem mit dem Kern in der Festung Boyen sollten die in Ostpreußen vorrückende Russische Armee effektiv blockieren, bis die Kriegsereignisse an der westlichen Front günstig entschieden sein würden.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges spielte das Fort bei Giżycko ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Mobilmachung der Streitkräfte in Masuren. Nachdem die meisten deutschen Streitkräfte in dieser Region mobilisiert und dann von Giżycko verlagert wurden, waren in der Stadt noch ca. 4000 Soldaten unter dem Kommando des Obersten Busse stationiert.

Diese führten zahlreiche Ausfälle auf die anrückenden russischen Truppen durch, und dann im August 1914 verteidigten sie die Festung erfolgreich gegen einen direkten russischen Angriff.Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Festung anderen Zwecken zugeführt, es wurde in ihr nämlich unter anderem ein Krankenhaus eingerichtet. 

Im Zweiten Weltkrieg wurde in der Befestigungsanlage ein Abwehrzentrum eingerichtet, wo die russischen Soldaten aus der auf die deutsche Seite übergetretenen Własow-Armee geschult wurden. Während des sowjetischen Angriffs auf die Stadt Giżycko im Januar 1945 wurde die Festung Boyen kampflos von ihrer Mannschaft verlassen.
Quelle: boyen.gizycko.pl wikipedia

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinRSS FeedPinterest

Busverbindung nach Allenstein - Flüge und Hotels in Allenstein / Olsztyn

Werbung - Hotels Spa & Wellnesscentrum in Ermland und Masuren

Werbung - Hotels in Ermland und Masuren