Großes Zeughaus - Danzig / Gdańsk

Großes Zeughaus - Danzig / Gdańsk

Das Zeughaus, das als Waffenarsenal diente, ist das beste Beispiel für den Niederländischen Manierismus in Danzig.

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinRSS FeedPinterest

wielkazbrojownia850

Das Große Zeughaus in Danzig entstand zwischen 1600 und 1609 und wurde wahrscheinlich nach Plänen des Architekten Anton van Obbergen errichtet.

Das Zeughaus, das als Waffenarsenal diente, ist das beste Beispiel für den Niederländischen Manierismus in Danzig. Die Fassade am Holzmarkt zieren vier Giebel, die östliche Frontseite zur Jopengasse zieren zwei Giebel, an die sich zwei Türme an den Seiten anschließen.

Hier findet sich ein Brunnen, der mit dem Waffenarsenal in den Kellergeschossen verbunden war. Links und rechts davon finden sich zwei Portale mit dem Wappen Danzigs, die auch auf der anderen Fassadenseite zu finden sind.

Ein zentrales Element der Fassade stellt eine Nische mit einer Athenestatue dar, wo auch Erbauungs- und Renovierungsdaten angegeben sind (1605, 1768, 1887). Die Spitzen der Giebel zieren Bronzeplastiken von explodierenden Kanonenkugeln, die ebenfalls auf den Verwendungszweck des Gebäudes hinweisen.

Heute befindet sich im Erdgeschoss des Zeughauses ein Lebensmittelgeschäft. Die oberen Räume des Zeughauses werden von der Danziger Kunsthochschule genutzt.

Busverbindung nach Danzig - Flüge und Hotels in Danzig buchen

Werbung - Hotels Spa & Wellnesscentrum in Pommern

Werbung - Hotels in Danzig / Gdańsk